Stark ohne Stoff

Stark ohne Stoff

Nachdem mehr als 2300 Erfurter Schülerinnen und Schüler an fünf Tagen im September 2019 den Anti-Drogen-Zug am Zughafen besuchen konnten, geht der SuPEr e.V. mit einem weiteren Präventionsprojektan den Start.

Nachdem mehr als 2300 Erfurter Schülerinnen und Schüler an fünf Tagen im September 2019 den Anti-Drogen-Zug am Zughafen besuchen konnten, so die Vorsitzende Prof. Dr. Marion Eich-Born, geht der SuPEr e.V. mit einem weiteren Präventionsprojektan den Start. Diesmal ist die Stadt Erfurt mit der neuen Koordinatorin Suchtprävention, Lena Schmehl, aktiv dabei. Die Stadträte hatten parteiübergreifend Finanzmittel für die Arbeit des Vereins zur Verfügung gestellt. In Absprache mit den Verantwortungsträgern des Amtes für Gesundheit und Soziales einigte man sich auf ein pädagogisches Literaturprojekt. Den weiterführenden Schulen wurden drei Bücher zur Thematik zur Auswahl im Klassensatz angeboten, die von Seiten des Vereins als auch der Suchtprävention für besonders geeignet gehalten werden, Schüler über die Gefahren des Drogenkonsums aufzuklären. Bei den Buchtiteln, die im Klassensatz zur Verfügung gestellt werden, handelt es sich um

  • Verena Zeltner: ICEzeit. In den Klauen des weißen Drachen Crystal
  • Eric Stehfest: Neun Tage wach
  • Trude Ausfelder: Stark ohne Stoff

Die erste Tranche, das Werk von Verena Zeltner, konnte noch vor Weihnachten an die Schulen im Klassensatz ausgeliefert werden. Zur Übergabe war die Autorin selbst extra aus Ostthüringen in die Buchhandlung Peterknecht gekommen. Gabi Geßenhardt, die Schulleiterin der IGS, konnte so unmittelbar eine Vereinbarung für eine Buchlesung in der Schule mit der Autorin treffen. Frau Zeltners Buch „erzählt aus der Sicht des 14-jähringen Ben, wie sich das Leben einer glücklichen Familie allmählich verändert. Er versteht nicht, warum sich seine Mutter oft so merkwürdig benimmt. Weil sein Vater auswärts arbeitet und nur am Wochenende zu Hause ist, muss Ben mehr und mehr Verantwortung für seine kleine Schwester übernehmen. Erst als er eines Tages die weißen Kristalle entdeckt, wird ihm klar, was mit seiner Mutter los ist.“

Die Gemeinschaftsschule am Roten Berg hatte sich für das Werk von Trude Ausfelder entschieden, das Schülern viele Fragen zum Thema Drogen beantwortet: Welche Drogen gibt es eigentlich? Gehören Alkohol und Drogen auch dazu? Wie gefährlich ist Kiffen wirklich?Der Kommentar des Verantwortlichen Schulleiters zu den Aktivitäten des Vereins:„Das Engagement des Vereins hält Kurs und bietet uns einen weiteren Baustein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“ Er hatte seinen Beratungslehrer, Michael Strupp mitgebracht, der sich ebenso wie die anderen Vereinsmitglieder in Prag zum pädagogischen Begleiter durch den Zug hatte ausbilden lassen.

Katrin Tallai, Schulleiterin der KGS, nahm das Buch von Eric Stehfest entgegen. Mit seinem Buchtitel Neun Tage wach berichtet er, wie und warum er in seinem früheren Leben drogenabhängig geworden war. Als Jugendlicher hat er mehrere Jahre über die bekannte Partydroge Crystal Meth genommen und ein Doppelleben geführt. Ein neutägiger Rausch, der ihn fast das Leben gekostet hätte, brachte ihn schließlich zu seinem Entzug.

In dieser Woche dürften alle weiterführenden Schulen über die Buchhandlung Peterknecht und ihren Lieferdienst ihre Buchbestellungen erhalten haben. Einen Teil hatte die Vorsitzende des Vereins selbst noch vor Weihnachten den Schulen vorbeigebracht. Ihr Kommentar: „Es macht einfach Freude zu sehen, wie dankbar die Schulleitungen bzw. die Beratungslehrer diese Bücher in Empfang nehmen. Das ist der größte Lohn für unsere Engagement. Besondere Freude bereitet uns aber jetzt, die gute Zusammenarbeit mit der Stadt bzw. mit der Koordinatorin Suchtprävention Lena Schmehl, die diese Aufgabe erst vor kurzem übernommen hat.“ Sie konnte denn auch gleich ihre konkreten Vorstellungen von moderner Suchtprävention realisieren, denn das Buchprojekt ist neben dem Revolution Train „ein wichtiger Baustein in einer nachhaltigen und wirksamen Präventionskette“.